Ländliche Entwicklung in Liberia


Konjorlloe Country Cloths

Unterstützung der Verarbeitung von lokal angebauter Baumwolle

Im Projektgebiet, Lebensraum der Kissi und Gbandi, wird traditionell selbst angebaute Baumwolle verarbeitet. Das Produkt ist das sogenannte „Country Cloth“, ein ca. 10 cm breiter Baumwolltuchstreifen, der in der Regel bis zu einer Länge von rund 15 m gewebt und als Rolle auf dem Markt verkauft wird. Dieses Tuch ist Grundlage der Sonntags- und Festgewänder von Männern und auch Frauen. Das Sozialunternehmen "Konjorlloe Country Cloth“, derzeit von 7 Frauen als Inhaberinnen geführt, wurde in den Gründungsjahren zusätzlich durch das Know-How einer Beraterin für „Frauen zur Selbständigkeit“ aus Foya unterstützt. 

Skulptur als Zeichen der langjährigen Kooperation zwischen Aktivisten aus Liberia, Village People Empowerment und Liberia Freunde e.V

Die Skupltur des Liberianischen Künstlers Manfred Zbrzezny steht seit März 2019 im Zentrum des Dorfes Konjorlloe im Norden Liberias in Kissiland vor dem sogenannten „Poluno - House“. Sie steht für die Entwicklungserfolge, die seit 2004 erreicht werden konnten.

Brückenbau

Brücken vereinen zahlreiche Dörfer

Zwei Brücken waren seit knapp zwei Jahren nicht mehr befahrbar, so dass für zahlreiche Bauern der Region ein Verkauf ihrer Agrar-produkte und die Versorgung der Bevölkerung gravierend eingeschränkt waren. DIe gemeinschaftliche Wiederherstellung der beiden Brücken war unter Leitung des sehr angesehenen, hochtrangigen Schmieds der Region Foya, Chief Blacksmith Tamba Gboyo, 55, aus Sakpawah, in der Folge der Konferenz möglich. 


Die Schule

Ergänzung der Schule um Junior-High-Zweig (Klasse 7 - 9):

Es gibt einen großen Mangel an weiterführenden Schulen in der Region und damit verbunden sind sehr lange Schulwegen. Um einen Schulbesuch zu ermöglichen muss daher sogar von einigen Familien der Umzug in Erwägung gezogen werden. Daher planen die Liberia Freunde  die Schule um 3 Räume zu erweitern und für diese Klassen entsprechend ausgebildete zusätzliche LehrerInnen einzustellen - Ein äußerst wichtiges, aber großes Vorhaben, das mit erheblichen laufenden Kosten verbunden ist.